Computer Linguistics, 2006-04-12

Module: 
Computer Linguistics
Examiner: 
Graham Katz
Assessor: 
Peter Bosch
Date: 
Wed, 2006-04-12

Formalia:

Wiederholungsprüfung? nein
Note: 1,0
Bereiche nach Zeit: 10 min Machine Translation
10 min Intensional Semantics
10 min Parsing in humans and machines
(4. Thema, FSA/RegExp/FST, kam nicht dran)

Fragensammlung: wie lauteten die Fragen im einzelnen?

es wurden so gut wie keine Fragen gestellt, sondern die meiste Zeit hab ich meine mehr oder weniger vorbereiteten Vorträge erzählt,
im Einzelnen:
MT: - problems of (machine) translation in general (lexical gap, diff. word order in diff. languages...)
- diff. approaches to MT,and their pros and cons

Intensional Semantics: - compositionality principle
- problems with propositional attitudes in general
- de re/de dicto
- problem of quantifying into propositional attitudes

Parsings: -fing als einziges mit einer Frage an "What is THE problem of parsing?" - Ambiguity, ist mir aber nicht eingefallen und als Graham mir dann irgendwann die Antwort zu der Frage gesagt hatte, war ich zu verwirrt um meinen vorbereiteten Vortrag noch wirklich anzubringen, sondern hab dann in ziemlich loser Reihenfolge alles was mir so im Bezug auf ambiguity an psycholinguistischen Experimenten oder Sachen über Algorithmen eingefallen ist zum Besten gegeben. Peter hat dann am Schluss noch gefragt, was ich denn am Anfang über Modularität hatte erzählen wollen (das war mein erster Rateversuch zu der "THE problem of parsing "- Frage gewesen...), und also hab ich dazu noch kurz ein paar Worte gesagt, und das wars.

Was mußte schriftlich gelöst werden?

gar nichts

Welche Beispiele wurden wofür abgefragt?

Bei MT hab ich von mir aus Beispiele für Probleme beim Übersetzen gebracht
Und für Intensional Semantics wollten sie ein Beispiel für das Propositional-Attitude-Problem haben

Persönlicher Kommmentar, Was war toll? Was war doof? Was war auffällig?

Ich fands toll, dass man sich seine 4 Themen aussuchen konnte, und dann auch wirklich nur die vorbereiten musste. Allerdings
war mir gerade bei Intensional Semantics nicht klar, wie ausführlich ich was behandeln sollte, bzw. wie formal ich das alles
erklären sollte. Im Endeffekt bin ich auf das wirklich Formale aus dem Heim&Kratzer (aus dem das Chapter war, über das ich
geredet hab) so gut wie gar nicht eingegangen und das scheint auch okay gewesen zu sein.

Wie waren Einstieg, Ablauf, Ende, Bewertung und Begründung?

Einstieg:

"Ach ja, das sind also deine Themen, auf welcher Sprache willst du denn die Prüfung machen?"-
Okay, so What topic do you want to start with?"

Ablauf:

wie gesagt, ich hab meine Vorträge gehalten und sie haben selten Fragen gestellt

Lässt sich der Prüfer von den Antworten leiten?

auf jeden Fall. Ich glaube, sie habe zwar zu jedem Thema eine grobe Vorstellung davon, was so die Hauptaussage des Vortrags
sein sollte, aber wenn man andere Aspekte anspricht, gehen sie auch gerne darauf ein

Zum Verhalten des Prüfers:

super, beide ganz freundlich und locker und haben die ganze Zeit zustimmend genickt. Nur bei ihren Fragen hab ich meist nicht
ganz verstanden, was sie von mir wollten, was mich während der Prüfung doch etwas verunsichert hat. Fanden sie aber
anscheinend nicht so schlimm, und meinten nachher in ihrer Begründung, es sei ja nicht meine Schuld, wenn sie ihre Fragen nicht
vernünftig stellen können ;-)