Philosophy of Mind, 2005-02-04

Module: 
Philosophy of Mind
Examiner: 
Uwe Meyer
Assessor: 
Wolfgang Lenzen
Date: 
Fri, 2005-02-04

Bereiche nach Zeit: Willensfreiheit und Erklärungslücke

Persönlicher Kommentar, Was war toll? Was war doof? Was war auffällig?

Es mußten vorher Thesenpapiere zu den beiden Themen eingereicht werden.

Uwe Meyer hat Fragen zu den einzelnen Thesen gestellt.

Wolfgang Lenzen hat protokolliert und nichts gefragt.

Fragensammlung:

Wie lauteten die Fragen im einzelnen?

Die Fragen beziehen sich auf die selbstausgewählten Thesen.

(Daher gibt es keine Standartfragen.)

Einstieg: Ich konnte mir aussuchen mit welchem Thema ich anfangen wollte.

Ich wurde gebeten die ersten Thesen zu erläutern.

Ablauf: Uwe Meyer hat einzelne Thesen angesprochen und gefragt wie diese

in Verbindung zu anderen (die er dann genannt hat) stehen.

Ende: Die Zeit war um.

Bewertung und Begründung:

Die Bewertung hängt maßgeblich von der Präsentation des Wissens ab.

Es ist es sinnvoll eher wenige Thesen zu haben, dafür aber die Argumentationen

in der Prüfung genau auszuführen. (Lieber tief statt breit). Vor allem ist es

wichtig jeden benutzen Begriff und jedes Konzept genau zu erklären, so als hätte

man jemanden vor sich der überhaupt keine Ahnung hat (anstelle eines Philosophen).

Lässt sich der Prüfer von den Antworten leiten?

Nein, eher von dem Thesenpapier.

Zum Verhalten des Prüfers:

Es war ein angenehmes Gespräch in positiver Atmosphäre.