Computer Science, 2001-09-19

Module: 
Computer Science
Examiner: 
Vornberger
Assessor: 
Schmid
Date: 
Wed, 2001-09-19

Modulprüfung: Informatik Fachsemester: 2

Prüfer: Oliver Vornberger + Ute Schmid Prüfungsdatum: 19.09.2001
Wiederholungsprüfung? nein Beisitzer: s. Prüfer
Note: A Bereiche nach Zeit: Info A: 15 min, Info B: 15 min

Fragensammlung: wie lauteten die Fragen im einzelnen?

InfoA: Wie werden Zahlen im Rechner dargestellt? Wie werden negative
Zahlen dargestellt und warum?
Ueberlaufprobleme bei addition. Wie werden Fliesskommazahlen
dargestellt? Wie kann man aus einer gegebenen
Zahl die Darstellug im Computer errechnen? (Fliess+ Ganzzahlen). Wie
kann man eine Zahleneingabe (Characterreihe)
in eine Ganzzahl umwandeln? Andere Datentypen? --> Objekte. Wie kann
ich
in einem Suchbaum sicherstellen, dass Objekte vergleichbar? -->
Interfaces. Wie kann ich verhindern das un-
vergleichliche Objekte verglichen werden? --> Fehlermeldung der
Vergleichsmethode ueber Errorcode/Exception.

InfoB: Vortrag: Wie geht der Compiler mit inneren Klassen um?
Wofür sind innere Klassen sinnvoll? Wie kann ich auf innere Klassen
zugreifen? Wo-
fuer benutzt man Anonyme Klassen? Was sind Adapterklassen? Wie kann es
zu Deadlocks beim Multithreading kommen?
Allgemeines ueber Vererbung? Overriding/Shadowing?

Was mußte schriftlich gelöst werden?

InfoA: Darstellung von Positiven/negativen Ganzzahlen
InfoB: Zugriff auf eine Methode einer Memberklasse

Persönlicher Kommmentar, Was war toll? Was war doof? Was war
auffällig? Wie waren
Einstieg, Ablauf, Ende, Bewertung und Begründung?

Einstieg: so, sie wollten sich also in Informatik pruefen lassen?
Ende: Gefaellt ihnen ihr Studium eigentlich?
Gut war, dass beide zwar kniffelige Fragen und Aufgaben stellen, aber
auch bei der Loesung helfen, und durch-
aus keine 100%igen Antworten erwarten.

Lässt sich der Prüfer von den Antworten leiten?

Ute geht auf den Vortrag ein. (war aber ueberrascht, dass ich
ueberhaupt einen Vorbereitet hatte...) Oliver
laesst sich nicht offensichtlich leiten.

Zum Verhalten des Prüfers:

Beide waren freundlich und hilfsbereit. Man
merkt ihnen nicht an, wie gut oder schlecht
das was man gerade erzaehlt ist. Bei Oliver war die Stimmung trocken,
aber nicht unfreundlich, bei Ute (auch dank
dem locker erzaehlten eigenen Vortrag) waren beide auesserst angenehm.