Computer Science, 2002-08-14

Module: 
Computer Science
Examiner: 
Vornberger
Assessor: 
Schmid
Date: 
Wed, 2002-08-14

Modulprüfung: Informatik Fachsemester: 2

Prüfer: Oliver Vornberger + Ute Schmid Prüfungsdatum: 14.08.2002
Wiederholungsprüfung? nein Beisitzer: s. Prüfer
Note: B Bereiche nach Zeit: Info A: 20 min, Info B: 10 min

Fragensammlung: wie lauteten die Fragen im einzelnen?

InfoA: Was ist ein endlicher Automat? Formale Definition. Wie funktioniert er?
Beispiele. Beim Automaten aus dem Skript (Teilbarkeit durch 3): Erklären
warum in welchen Zustand wechseln bei welcher Eingabe. Implementation in
Java (mit Array). Wie kann ich eine Eingabe (char) in weiterverwendbare
Zahlen (int) umwandeln? Kann man ein Java Programm in einen endlosen
Automaten überführen?

InfoB: Warum sagt man, dass Innere Klassen nur "syntactic sugar" sind? Was ändert
der Compiler alles und was fügt er im Konstruktor hinzu? Was ist eine
Enumeration? Mit welchen inneren Klassen könnte man eine enumerate()
Methode realisieren. Wie würde das aussehen?
Was ist eine Semaphore? Was ist eine Semaphore mit Anfangszähler 1 in Java
(Semaphore, die immer nur einen Thread zulässt --> Monitor)?

Was mußte schriftlich gelöst werden?

InfoA: Aufschreiben der formalen Def. des Automaten. Anweisung für Wechsel des
Zustands.
InfoB: Erzeugen einer MemberClass (Konstruktor-Klammern nicht vergessen).
enumerate()-Methode mit anonymer Klasse skizzieren. Erzeugen einer
Enumeration mit Hilfe der enumerate()-Methode.

Welche Beispiele wurden wofür abgefragt?

Persönlicher Kommmentar, Was war toll? Was war doof? Was war
auffällig? Wie waren
Einstieg, Ablauf, Ende, Bewertung und Begründung?

Einstieg: Sie haben mit Sebastian Zösch zusammen gelernt? (war vor mir; es stellte
sich heraus, dass dies ein ungelunger Anfang eines wirklich kurzen
Smalltalks war)
Ende: ---
Ute lächelt freundlich und schaut einem in die Augen. Oliver hatte schwer an meinem
Unwissen der Formalia (Automat) zu knabbern. Insgesamt ist die Atmosphäre recht
locker, obwohl ich kurze Zeit nachdem ich im Raum war und saß schon die erste Frage
zu hören bekam. Keine Vorbereitungszeit für irgendetwas.

Lässt sich der Prüfer von den Antworten leiten?

Ich glaube Oliver ist schon in eine Art Routine beim Stellen der Fragen verfallen.