Computer Linguistics, 2004-09-01

Module: 
Computer Linguistics
Examiner: 
Peter Bosch
Assessor: 
Petra Ludewig
Date: 
Wed, 2004-09-01

Modulprüfung: Computerlinguistik

Fachsemester: 4

Prüfer: Peter Bosch + Petra Ludewig

Prüfungsdatum: 01.09.2004

Wiederholungsprüfung? nein

Sprache: Englisch

Note: A

Bereiche nach Zeit: Regular Languages & FSAs (10 min)
Tagging (15)
Definite References & Mutal Knowledge (10 min)
Stalnakers Pragmatic Presuppositions (nicht agbefragt)

Fragen:

Eigentlich hab ich die ganze zeit geredet und nur am ende eines themas wurden eine, höchstens zwei fragen gestellt.
bei FSAs wurde gefragt, wo die grenzen von regulären sprachen liegen.
bei tagging wurde gefragt, warum sogar beste tagger bei bestimmten tags 100% daneben liegen können, obwohl die gesamte korrektheit bei 96% liegen kann. da musste man nur erwähnen, dass ja, wenn der korpus groß genug ist und die vorkommnisse der falsch getaggten worte verschwindend gering sind, das eine das andere nicht besonders beeinflusst.
zu Definite References blieb keine zeit mehr zu fragen.

Beispiele:

Sollte man immer und zu jedem wichtigen punkt parat haben. meist bleibt aber gar keine zeit, dinge näher auszuführen.

Schriftlich:

Nix!

Generell:

Man hat eigentlich den verlauf der prüfung selbst in der hand. wenn man sich so etwa 8 minuten zu jedem thema ausdenkt, hat man nicht mit mehr als ein-, zwei fragen zu rechnen. es empfiehlt sich auch bei den themen von cl zu bleiben. ich hatte mit den selbst erarbeiteten papers einiges mehr zu tun als bei den sachen aus dem jurafsky & martin. und bei themen aus dem slp ist immer schon ne vernünftige gliederung vorgegeben. Es kamen bei mir wirklich nur fragen zum eingegrenzten thema dran, die man mit dem wissen aus dem slp-buch leicht beantworten konnte.

Zum Schluss:

Verständlicher vortrag erspart einem so gut wie alle fragen. prüfer waren nett und fair