Artificial Intellicence, 2014-03-27

Module: 
Artificial Intellicence
Examiner: 
Kai-Uwe Kühnberger
Assessor: 
Helmar Gust
Date: 
Thu, 2014-03-27

Note: 1.0
Bereiche: Spatial & Temporal Reasoning, Vagueness & Uncertainty, CSPs

Präsentation des Papers

Man beginnt mit einer Präsentation des Papers. Diese sollte nicht länger als 15 Minuten dauern. Eine typische Gliederung wäre:

  1. Name des Papers, Autoren und Haupttopic nennen
  2. Zusammenfassung des Inhalts
  3. Einordnung in den wissenschaftlichen Kontext (d.h. bestehende Methoden & Algorithmen auf die sie sich stützen, Research der Autoren vor und nach dem Paper zu dem Thema, evtl. Research anderer Autoren im gleichen Bereich)
  4. Kritik

Das Paper deckt 1-2 der gewählten Bereiche ab. Bei mir waren es Spatial & Temporal Reasoning und ein wenig CSPs.

Nach der Präsentation folgt eine kurze Diskussion über das Paper. Das ist sehr locker - meist kritisiert Kühnberger selbst ein paar Punkte mit Gust und fragt nach möglichen Erweiterungen und Problemen.

Fragen

Dann kommen einige andere Fragen, die meist auf das Thema / die Themen eingehen, die das Paper nicht abdeckt. Bei mir war es daher Vagueness & Uncertainty. Mir wurde zuerst die typische Frage gestellt: "What's the difference between vagueness and uncertainty?". Wir sprachen kurz über Probability im Bezug zu Uncertainty und kamen dann auf Vagueness genauer zu sprechen. Ich sollte demonstrieren, wie Fuzzy Logic funktioniert und wie man in Fuzzy Logic Konjunktionen und Disjunktionen modelieren kann (min & max, s-norms & t-norms).

Dann fiel Kühnberger keine Frage mehr ein, er überlegte und fragte schließlich, ob ich etwas zur Semantik von Fuzzy Logic im Gegensatz zu Predicate Logic sagen könnte. Auf Predicate Logic hatte ich mich leider gar nicht mehr vorbereitet und stand auf dem Schlauch. Nach einigen Tipps kam ich dann darauf, was sie meinten: Die Interpretation eines Predikates in FOL ist das Set, das es beschreibt. Das ist problematisch bei Fuzzy Logic, da diese Definition dort ja aufgrund der unendlichen Truth Values zwischen 0 und 1 nicht funktioniert.
Ich denke, man kann aus dieser Geschichte lernen, dass man sich vor der Prüfung die gesamte Methods of AI Veranstaltung noch einmal angucken sollte und nicht nur die 3 Bereiche, die man wählt. Ich glaube nicht, dass jeder solch eine Frage gestellt bekommt. Sie prüften am Ende wohl nur noch auf 1.0 und wollten meine Grenzen testen.

Bewertung

Wie sie sagten, war alles perfekt außer dieser kleinen Sache über FOL. Da sie aber "gut drauf" waren, bekäme ich trotzdem 1.0. Insgesamt sind die beiden immer sehr gechillt und gehen auf die Punkte, die man macht gut ein. Nur scheint es, dass sie sich selbst vorher nicht viele Gedanken machen, welche Fragen sie stellen werden. Sie lassen sich eher von der Prüfung leiten. Und dann kann es natürlich passieren, dass auch mal Sachen kommen, mit denen man nicht gerechnet hat. Ich kann allerdings nur empfehlen, die Prüfung in AI zu machen. Das ist ein lockeres Format, was man gut schaffen kann.