Neurobiology, 2012-09-21

Module: 
Neurobiology
Examiner: 
Peter König
Assessor: 
Niklas Wilming
Date: 
Fri, 2012-09-21

FORMALIA

Modulprüfung: Action+Cognition I (Lecture+Seminar) Fachsemester: 6
Prüfer/2.Prüfer: Peter König / Niklas Wilming

VORBEREITUNG

Was hast du zur Prüfungsvorbereitung benutzt?
Was wir hilfreich, was war weniger hilfreich?

Da ich A+C II nicht gemacht hatte, ging die Prüfung über A+C I Lecture+Seminar. Zur Vorbereitung hatte ich den Fragenkatalog, den man auch für die Klausurvorbereitung nimmt. Aus dem Seminar kamen die Paper der Full Presentations dran. Da hatten wir die jeweiligen Paper nochmal kurz nach Question, Methods, Results, Discussion zusammengefasst.

PRÜFUNG

Prüfungsdatum: 21.9.2012
Wiederholungsprüfung? nein Beisitzer: Niklas Wilming
Note: 1,0 Bereiche nach Zeit: ca 25 min Lecture / 5 min Seminar-Paper

Fragensammlung: wie lauteten die Fragen im einzelnen?

- Wir fangen mal mit Neglect an. Erzählen Sie mal ein bisschen was darüber. Wie entsteht das, wie äußert sich das, wie geht es den Leuten, wie misst man das etc.
Ich erzähl so das meiste..

- Ja und wie geht es denn den Leuten damit?
Wusste nicht so, worauf er hinaus will. Hab gesagt, dass die sich ihres Defizits nicht bewusst sind, was es psychologisch schwer macht. Hab noch von Depressionen als Folgeerkrankungen spekuliert.

- Wie kann man denn Neglect diagnostizieren?
Hab von diesen Tasks erzählt. Sollte ich dann auch direkt aufmalen, wie das dann aussehen würde.

- Jetzt ging es ja eher um perzeptuelle Sachen. Worauf wirkt sich Neglect denn noch so aus?
Memory. Hab von diesem Exp erzählt, wo Leute eine Szene von gegenüberliegenden Perspektiven beschreiben sollen, und dann jeweils die Gebäude auf einer Seite weglassen. Niklas hat noch nach motorischen Beeinträchtigungen gefragt. Hab ich exploratory search erwähnt und dazu so einen simplen Test.

- Im Seminar hatten wir ja dieses Paper von Itti und Baldi. Worum ging es da so? Und was hat das mit saliency maps zu tun?
Das Paper hatte ich zum Glück vorher nochmal überflogen und konnte dann was zu deren Hypothese, Methoden und Resultaten sagen etc. Dann halt noch saliency maps erklärt.

- Es gibt ja diese Unterteilung in ventral und dorsal pathway. Fällt Ihnen dazu ein Experiment ein?
Hab ich dieses double dissociation Exp. erklärt. Ich konnte mich nicht mehr 100% an den Versuchsablauf erinnern. Peter König hat ein bisschen nachgehakt und ich hab mir dass dann so spontan überlegt, wie es logischerweise wohl hätte ablaufen müssen. Damit war er wohl zufrieden.

- Was ist Synaesthesia?
Kurz allgemein erklärt und dieses color-grapheme ding als Bsp. genommen.

- Welche Funktionen sind im Hirn lateralisiert?
paar aufgezählt, und gesagt, dass Language z.b. relativ sicher ist, aber sowas die Phantasie sehr spekulativ.

- Was ist Binding by synchronization?
Erklärt, dass Neuronen synchron feuern, wenn sie Teile des gleichen Objekts encoden. Dieses Exp. mit de Bars erklärt, wo man aus den Neuronen recordet hat.

- Gibts da auch Experimente mit menschlichen Subjects?
"Mmh, wenn Neuronen abgeleitet werden, waren es wohl eher keine Menschen" "Richtig. Fällt Ihnen was mit EEG ein z.b.?" "Mh, ne weiß nicht"

Was mußte schriftlich gelöst werden?

Bei Neglect: die Tasks mit denen man das erkennen kann (Letter cancellation task, diese Uhr, etc.)
Bei Ventral/Dorsal: Das double-dissociation Experiment mit den Macaqueaffen sollte ich mit ein paar Objekten nachstellen

Persönlicher Kommmentar, Was war toll? Was war doof? Was war auffällig?

Wenn ich was nicht wusste, habe ich es meistens auch geradeheraus gesagt und dann wurde da auch nicht weiter drauf rumgeritten, sondern es ging zum nächsten Thema weiter. Manchmal wurde ich auch mitten in der Antwort gestoppt und es ging sofort mit der nächste Frage weiter.
Ingesamt eine sehr angenehme Prüfung.

Bewertung und Begründung

keine großartige Begründung. Sehr positiv war, dass ich keinen Abzug bekommen hatte, obwohl ich bei 2-3 Sachen keine wirkliche Antwort wusste.

Lässt sich der Prüfer von den Antworten leiten?

teilweise, z.b. durch Rückfragen, wenn man noch nicht alles zu einem Thema abgedeckt hatte.

Zum Verhalten des Prüfers

sehr gut, lockere Atmosphäre etc.